«

»

Aug 24 2010

Buchrezension: Die Maurin von Lea Korte

Hallo an euch!

Heute möchte ich eine neue Kategorie auf meinem Blog eröffnen: Buchrezensionen!
In meinem Sommerurlaub habe ich “Die Maurin” von Lea Korte gelesen und über eben dieses Buch möchte ich euch nun berichten.

“Die Maurin” spielt im Spanien des 15. Jahrhunderts. Es ist eine turbulente Zeit für die muslimischen Mauren, die ihr Land vor den Eroberungsversuchen der Christen schützen müssen. Immer wieder kommt es zu Angriffen und Überfällen, die die Mauren gefähren und ihre Zukunft unsicher machen. Währendessen wächst die Hauptfigur Zahra sehr wohlbehütet in einer reichen Familie in Granada auf und besucht drei Tage in der Woche den Sultanspalast, um dort der Sultanin Aischa als Hofdame zu dienen. Aischa beginnt Zahra als ihre Spionin am Hofe zu nutzen und schickt Zahra schließlich aus Granada fort. Dadurch beginnt für Zahra eine lange, gefährliche und spannende Reise durch Spanien, auf der sie viele Rückschläge erleben muss, sich davon aber nie unterkriegen lässt. Bereits am Hof des Sultans, aber auch im weiteren Verlauf der Geschichte wird ihr Weg immer wieder von zwei Brüdern gekreuzt, die für die christliche Königin Isabel kämpfen. Zahra riskiert ihr Leben für diese Männer, die sie immer mehr in ihren Bann ziehen und verzaubern…
An dieser Stelle schreibe ich nicht weiter, denn schließlich sollt ihr dadurch ja nur neugierig werden und wer das Buch nun wirklich lesen möchte soll ja nicht bereits den Ausgang kennen. ;)

Mir hat “Die Maurin” sehr gut gefallen, es ist ein “typischer” historischer Roman mit konstanter Berg-und-Talfahrt, sprich für Zahra geht es andauernd hoch und runter. In einem Moment hat sie alles, was sie sich nur wünschen könnte, im nächsten Moment zerbricht alles wieder. So ist der gesamte Verlauf der Geschichte immer wieder von Erfolgen, Rückschlägen, Gewinn und Verlust gekennzeichnet. Aber eben dieser ständige Wechsel macht es unmöglich das Buch aus der Hand zu legen, ich musste einfach weiterlesen, denn ich wollte (und konnte) die verschiedenen Charaktere nicht einfach so mit ihren noch unerzählten Schicksalen alleine lassen.
Lea Korte schreibt einfach wunderbar, detailverliebt und so realistisch als stände man selbst gerade im Garten des Sultanspalst.

Mir hätte eine historische Landkarte zu Beginn oder Ende des Buchs noch gerne gefallen, ich schlage beim Lesen einfach gerne mal eben schnell nach, wo genau sich die Geschichte gerade befindet. Das macht für mich das Leseerlebnis auch immer nochmal realistischer, wenn man Wege direkt auf einer Karte mitverfolgen kann. Verschiedene Links zu Karten hat Lea Korte für ihre Leser hier gesammelt.

Fazit: Ich kann “Die Maurin” allen Fans von historischen Romanen absolut empfehlen – und wer bisher dachte er kann mit historischen Romanen nichts anfangen: Lest die Maurin und lasst euch vom Gegenteil überzeugen!

Die Geschichte soll übrigens fortgesetzt werden – Lea Korte hat mir so eben verraten, dass es “Die Maurin” Teil 2 geben wird! :)

LG, Deli

– Dieser Artikel enthält werbende Inhalte. Mehr dazu hier. -

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>