«

»

Sep 28 2013

Buchrezension: Schab nix gemacht! von Kai Lange

Hallo!

 

Bei Büchern, die einen humorvollen Einblick in den Lehreralltag bieten kann ich ansich nie nein sagen, denn als Lehramtsstudentin sind sie für mich eine nicht allzu ernst genommene Annäherung an meinen zukünftigen Beruf. Sicher, ich habe es mir (wie auch viele andere) freiwillig ausgesucht Lehrerin zu werden, aber trotzdem fragt man sich manchmal: Warum? Was hat mich verdammt noch mal geritten, dass ich mein Berufsleben umzingelt von lauten, ungezogenen, bildungsresistenten Teenies verbringen möchte? Manchmal weiß ich das selbst nicht mehr so genau (auch das geht vielen so). Doch dann gibt es auch immer wieder die schönen Momente, wenn man anstelle von “Och neee, nicht schon wieder Englisch” auch mal ein begeistertes “Oooohh, dürfen wir heute mit Ihnen Unterricht machen?” oder ein enthusiastisches “Voll cool bei Ihnen” zu hören bekommt. So scheint es auch Kai Lange zu gehen, der in seinem Buch “Schab nix gemacht!” sowohl positive als auch negative Anekdoten aus seinem Alltag als Hauptschullehrer zusammengetragen hat:

Die kurzweiligen Geschichten aus dem Schulalltag sind manchmal nur wenige Zeilen lang und nie länger als ein paar Seiten, so dass man auch bei wenig Zeit zwischendurch immer mal wieder im Buch lesen kann. Sie erzählen von Konflikten auf dem Pausenhof, schildern das Chaos einer Vertretungsstunde oder kommentieren Wortneuschöpfungen und kreative Übersetzungen im Englischunterricht, wo aus “I would” (ich würde) ganz schnell mal “ich bin wütend” wird. Manche der beschriebenen Situationen kamen mir (leider) nur zu sehr bekannt vor…

Oft musste ich schmunzeln oder gar laut lachen, aber teilweise war ich beim Lesen auch kurz davor die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen – schimpfen unsere Kinder heutzutage wirklich so viel, ohne Punkt und Komma? Teilweise zweifelte ich auch an der Wahrheit der ein oder anderen Story im Buch – bis ich mich dann an meine eigenen Erfahrungen mit Schülern entsinnte und mir bewusst wurde, dass auch die abwegigste, irrsinnigste Geschichte mit Schülern immer im Bereich des Möglichen liegt.

Fazit: Liebe (angehende) Lehrer, schafft euch dieses Buch an. Lest es und stellt es in euer Regal. Und wenn ihr euch das nächste Mal fragt, warum auf Erden ihr Lehrer geworden seid, dann nehmt dieses Buch zur Hand und stellt fest: Schlimmer geht immer.

LG, Deli

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>