«

»

Jan 10 2014

Kochprojekt: GEFRO

Ansich lehne ich Pulverprodukte für Suppen, Soßen und Co. prinzipiell ab. Aber wie heißt es immer so schön? Man soll immer offen für Neues sein. Neues- das kann natürlich auch etwas sein, das man bisher abgelehnt hat, aus welchen Gründen auch immer. Seit Jahren schon kaufe ich keine Pulversuppen, Fix-Tüten und ähnliches mehr, da es mit frischen Zutaten selbst gekocht einfach besser schmeckt und noch dazu frei von all den unschönen Zusatzstoffen ist, die man ansonsten in so gut wie jedem Fertigprodukt findet.

Nun wurde ich auf GEFRO aufmerksam gemacht, einen Hersteller aus dem Allgäu, der nicht nur, aber überwiegend eben solche Pulverprodukte vertreibt: Helle Soße, dunkle Soße, Tomatensoße, Gemüsebrühe… ihr könnt diese Reihe sicher selbst weiterführen. Neugierig wurde ich nun dadurch, dass GEFRO mit dem Slogan “Alles Gute aus dem Allgäu! Natur-Genuss seit 1914″ wirbt. Natur-Genuss, das klingt doch direkt positiv, zusatzstoff-frei und gesund.

Als mein Paket von GEFRO dann endlich bei mir ankam freute ich mich riesig, denn das Paket war üppig gefüllt mir einem repräsentativen Querschnitt durch das rein pflanzliche Sortiment des Herstellers mit dem selbst auferlegten hohen Qualitätsanspruch:

Beim genaueren Hinblick dann jedoch eine traurige Bilanz: 13 von 15 der Pulversoßen, -suppen und -gewürze im Paket enthalten das umstrittene Glutamat oder Hefeextrakt… was meiner Meinung nach Pi mal Daum aufs Gleiche rausläuft. Meine Buchempfehlung dazu: Hans-Ulrich Grimm: Chemie im Essen. Für alle Lesefaulen hier der Kurzabriss: Glutamat ist eine Chemikalie, die im Verdacht ist viele Unvertäglichkeiten, Erkrankungen wie Alzheimer auszulösen und dick zu machen. Es kommt vor Allem dann zum Einsatz, wenn die restlichen Zutaten weniger hochwertig sind, denn schön viel Glutamat sorgt für schön viel Geschmack – gesund ist es in diesen

GEFRO Pesto Rosso

Mengen aber nicht, machts der Industrie aber einfacher. Hefeextrakt ist da ganz ähnlich, enthält ebenfalls Glutamat, muss aber nicht als Geschmacksverstärker deklariert werden. Hefeextrakt klingt schön natürlich und natürlich wollen die Leute, gesund ist es aber ebenfalls nicht. Schau im Supermarkt mal nach: Steht auf einem Produkt “Ohne künstliche Geschmacksverstärker”, dann ist in der Regel immer Hefeextrakt in der zutatenliste zu finden- Fazit: Glutamat ist einfach ein Teufelszeug, das mir nicht in die Küche kommt – und nun habe ich dank GEFRO direkt eine ganze Küchenanrichte voll von glutamathaltigen Produkten. :( Neben den Ölen und Nudeln sind es einzig das Pesto Rosso Pulver und der Gewürz-Pfeffer, die frei von Glutamat/Hefeextrakt sind.

Ziemlich frustriert von dieser ernüchternden Bilanz testete ich daher dann zuerst das Pesto Rosso, das denkbar einfach in der Verwendung ist: Dose auf, Pulver raus, Wasser und Öl dazu – fertig. Ich war überrascht, wie appetitlich die Mischung angerührt aussah und auch schön würzig schmeckte.

Deshalb wollte ich mir dann im mitgelieferten GEFRO Kochbuch auch als erstes ein Rezept mit eben diesem Pesto Rosso aussuchen, das nicht nur frei von Glutamat ist, sondern auch noch lecker schmeckt.

Bei der großen Rezeptauswahl im Kochbuch fiel mir die Entscheidung für ein Rezept dann aber so schwer, dass ich mich direkt für zwei Testgerichte entschied: Tomaten-Rosmarin Muffins und Pesto-Garnelen auf Knoblauch-Röstbrot.

Normalerweise bin ich sehr wählerisch und finde in fast jedem Rezept eine Zutat, die ich nicht mag oder sonst etwas, das mir nicht passt. Das Kochbuch von GEFRO ist aber wirklich schön und ansprechend gestaltet, die Kategorien sind übersichtlich eingeteilt und die Rezepte wurden mit großen, ansprechenden Fotos stilsicher un

d appetitlich ins richtige Licht gebracht. Insgesamt wirken die Rezepte auch gut strukturiert und verständlich geschrieben, nur beim Rezept der Muffins wunderte ich mich direkt, denn für das dort verwendete Gewürz GEFRO Bella Italia wird keine Mengenangabe genannt. Man soll einfach nur “würzen”. Was ist bitte “würzen” bei einer Speise, die ich nicht abschmecken kann? 1 Teelöffel? 1 Esslöffel? Ich weiß es nicht und habe dann einfach geraten – eine genauere Angabe wäre bei einem Backrezept (!) aber schön gewesen.

Außerdem lag als kleine Inspiraton und Hilfe bei der Umsetzung der Rezepte dem GEFRO Paket noch ein Messer von Victorinox bei. Hier kann ich ungelogen und aus Erfahrung sagen: Das ist das beste Messer der Welt! In meiner Heimat werden diese kleinen, fies gefährlichen Teilchen unter dem Namen “Scharfe Mainzer” vertrieben (hihihi…ja ich weiß, da war jemand ein richtiger Spaßvogel bei der Namensvergabe ;) ). Natürlich habe ich auch ein ganzes Arsenal an “guten” Küchenmessern zum Schneiden, Zerlegen, Filetieren und was weiß ich was noch alles – aber nichts geht über meine scharfen Mainzer.

Kaum ein Tag vergeht, an dem meine scharfen Mainzer nicht zum Einsatz kommen: Am Frühstückstisch für die Brötchen, als Brotmesser in der Küche, zum Schneiden von Obst, Gemüse, Fleisch, Pizza, und und und. Die Messer sind einfach super genial, universell einsetzbar und gleichbleibend scharf. Gerade an Weihnachten durfte sich Herr T. davon selbst überzeugen: Am Frühstückstisch schnitt er nicht nur sein Brötchen auf, sondern auch ganz großzügig noch den Daumen dazu. :D

Außerhalb meiner schönen Heimatstadt Mainz nennt Victorinox das Messer anscheinend etwas langweilig “Tomatenmesser” – dieser Name wird diesem wunderbaren Allrounder definitiv nicht gerecht! <3

Freudig machte ich mich daher mit meinen Lieblingsmessern an die Arbeit, denn für die Pesto-Garnelen auf Knoblauch-Röstbrot galt es Knoblauch und Brot Scheiben zu schneiden. Leider konnte ich keine Garnelen finden, die nicht aus einer Aquakultur stammten, daher wählte ich die kleinere Alternative und verkürzte die Zeit in der Pfanne einfach ein wenig. Der Aufwand bei diesem Rezept hält sich in Grenzen, das Ergebnis kann sich dafür aber allemal sehen (und schmecken) lassen:

Wirklich schnell und ohne viel Arbeit hatte ich einen leckeren Imbiss auf dem Tisch stehen – lecker, würzig und einfach zuzubereiten. Das Pesto Rosso verleiht dem Ganzen einen abgerundeten Geschmack und als Snack, Appetizer oder Fingerfood werde ich dieses Rezept definitiv in meine Sammlung aufnehmen.

Von dieser Leckerei motiviert machte ich mich dann direkt im Anschluss an die Garnelen-Brote die GEFRO Tomate-Rosmarin Muffins, damit ich ein paar davon am nächsten Tag als Snack mit in die Uni nehmen konnte. Statt Muffinförmchen entschied ich mich daher auch für meine Minibrote-Backform aus Silikon, denn Gebackenes lässt sich super einfach aus der Form lösen und so muss ich nicht in der Uni anfangen mit Muffinpapierchen rumzuknistern. ;)

Durch das gut strukturierte Rezept war der Teig für die Muffins schnell angerührt, doch da frische Tomaten im Winter nur nach Wasser schmecken habe ich stattdessen getrockene Tomaten verwendet. Allgemein bietet dieses Rezept auf Basis eines Quark-Öl-Teigs viel Spielraum für die verschiedensten Variationen mit Gemüse, Schinken, Käse, und und und.

Auch hier war ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden – besonders gut schmecken die Muffins bzw Minibrote, wenn sie noch leicht warm sind und man die mit einem Klecks Pesto Rosso verziert. ;)

Fazit: Die zwei von mir für dieses Kochprojekt ausprobierten Rezepte haben mir wirklich sehr gut geschmeckt. Zwischenzeitlich habe ich auch noch das Currywurst-Rezept aus dem Buch probiert, das sich ebenfalls sehen lassen kann. Schade finde ich es jedoch, dass eine Firma mit “Natur” wirbt aber in mehr als jedem 2. Produkt Glutamat/Hefeextrakt hat. Da fühle ich mich als Kunde verschaukelt, denn mit “Natur” und “gesund” hat das nichts zu tun. Wenn dann wenigstens der Geschmack stimmen würde wäre das ja noch ein Argument, aber die GEFRO Pulverprodukte wi Tomatensuppe und helle Soße konnten mich auch geschmacklich nicht überzeugen. Einzige Ausnahme: Pesto Rosso und Gewürz-Pfefffer, spannenderweise die einzig glutamatfreien Produkte des Pakets. Das Kochbuch gefällt mir wirklich gut und es wird sicher auf zukünftig in Einsatz kommen, ansonsten bleibt mir nur noch eines zu sagen: Convenience ist ja schön und praktisch, aber auf Kosten meiner Gesundheit? Nein danke.

 

LG, Deli

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

2 Pings

    1. Besuch bei Maggi: Wie ich vom absoluten Skeptiker zum “immer noch, aber etwas weniger”-Skeptiker wurde » Testerlounge

      […] ich von Glutamat und Hefeextrakt nichts halte und dies auch hier auf dem Blog bereits des Öfteren laut und deutlich kommuniziert. Umso überraschter war ich daher als ich ausgerechnet von Maggi eine Einladung erhielt zur […]

    2. Kochprojekt: Frische Rezepte mit GEFRO Balance » Testerlounge

      […] knapp 1 1/2 Jahren hatte ich die Gelegenheit diverse Produkte aus dem Sortiment des Versandhändlers GEFRO auszupobieren und damit zu kochen. Als Tüten- und Pulver-Gegnerin war ich zunächst ziemlich skeptisch, […]

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>