«

»

Feb 08 2011

Produkttest: RiceQ Outdoor Cube

Moin!

Die Hobbyfotografen unter euch werden die Situation kennen: Man hatte mal wieder keine Lust ein Stativ mitzuschleppen und wurde dafür mit verwackelten Fotos bestraft. Abhilfe schafft hier ein handlicher “Bohnensack”. Die Firma RiceQ hat sich auf diese Produkte spezialisiert und bietet viele verschiedene Modelle für alle Kameras von einer kleinen Einsteiger-DSLR bis zur großen Broadcasting-Kamera.

Mir wurde freundlicherweise das Modell Outdoor Cube zur Verfügung gestellt. Der Cube ist 20 x 16 x 7 cm groß, hat eine V-förmige Unterseite, um auf schmalen Objekten stabiler zu liegen und wiegt 1,6kg. Die Unterseite besteht aus Kunstleder, als Obermaterial wurde Cordura verwendet. Das Füllmaterial besteht, wie bei allen Modellen aus Kunststoffgranulat. An zwei Ecken befinden sich Schlaufen, um den Cube mit dem mitgelieferten Gurt über die Schulter hängen zu können. (oder mit einem Karabiner am Rucksack zu befestigen). Die Verarbeitung des Bohnensacks ist auch sehr gut.

Ich habe den Cube mit einer Nikon D40 mit Kitobjektiv sowie mit meiner Canon EOS 7D mit verschiedenen Objektiven bis zum 100-400mm L IS getestet. Wenn man einen Batteriegriff und ein kleines Objektiv an der Kamera hat, ist es etwas fummelig den Bohnensack ordentlich zu formen. Ohne Batteriegriff oder mit dem großen Tele ist das kein Problem. Man kann die Kamera sogar sehr präzise ausrichten.

Den Bohnensack kann man entweder auf den Boden legen, wenn man aus der Froschperspektive fotografieren möchte, oder man sucht sich einen Pfeiler, eine Mauer, einen Baum, oder … oder … oder…. . Auch aus dem Auto, ist er sehr gut einsetzbar. (Interessant für Tier-Fotografen, die ihr Auto zur Tarnung verwenden)

Fazit:
Ein Bohnensack ersetzt weder ein Drei/Vier- noch ein Einbeinstativ, da man ja in der Höhe ein wenig eigeschränkt ist. Wenn man seine Kamera aber nicht den Dreck legen will (viele der RiceQ-Bohnensäcke sind wasserfest), oder einfach eine stabile Unterlage braucht, ist ein Bohnensack ideal. Richtig eingesetzt sind so Aufnahmen möglich, die weder mit Stativ, noch Freihand möglich sind.

- Dieser Artikel enthält werbende Inhalte. Mehr dazu hier. -

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>