«

»

Aug 25 2012

Produkttest: Weinglasringe

Moin!

 

Passend zum sommerlichen Wetter treffen meine Freunde und ich uns regelmäßig, um zu grillen oder auf dem Balkon zu entspannen. Bei einer Vielzahl von Leuten und noch mehr Gläsern ist es da häufig schwer den Überblick zu behalten, wem welches Glas gehört. Dabei sollen Weinglasringe Abhilfe schaffen können.

Quelle: weinglasringe.de

Weinglasringe sind dünne Drahtringe, die mt Perlen und Ornamenten verziert werden. Jeder sieht anders aus – so kann man sie am Wein- der Sektglas befestigen und daran dann sein eigenes Glas wiedererkennen. Der Trend kommt ursprünglich aus Amerika, dank Weinglasringe.de sind die Schmuckstückchen nun auch hier erhältlich.

Ein Set “Aperitif“, bestehend aus sechs Weinglasringen, wurde mir zum Testen zur Verfügung gestellt. Das passt von der Anzahl her erstmal ganz gut, denn selbst bei mehr als sechs Besuchen trinken bei mir selten mehr als 3-5 ein Glas Wein. Schwieriger ist es da dann schon sich zu einigen, wer welchen Ring benutzen darf. ;) Das Anbringen lässt sich danach dann ganz einfach erledigen, denn dazu öffnet man einfach den Haken, legt den Weinglasring um den Stiel und schließt den Ring dann wieder.

Die Ringe selbst und die Lieferung im Organzabeutel machen direkt schonmal viel her, so dass sich Weinglasringe auch toll als Geschenkidee anbieten. Und ihren Sinn und Zweck erfüllen sie ebenso, denn dank der Ringe werden die markierten Gläser nicht mehr verwechselt… solange man noch nicht so viel Wein getrunken hat, dass man sich nicht mehr an sein Motiv erinnern kann. ;)

Fazit: Die Weinglasringe sind ansich eine recht einfache, aber wirklich schöne Idee für Feiern oder als Geschenk, denn so wird man seine Gläser in Zukunft nicht mehr verwechseln! ;)

LG, Deli

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>