«

»

Jun 25 2013

Rezept: Hummus

Moin!

Hummus – das ist glaube ich so die Königsdisziplin der israelischen Küche. Während man sich bei der Wahl der Zutaten zumindest in den Grundzügen noch recht einig ist, so scheiden sich dann spätestens bei der Zubereitung die Geister und es gibt mindestens so viele Rezepte wie Bewohner des kleinen Landes zwischen Mittelmeer und totem Meer. Und Hummus ist dort wirklich allgegenwärtig: Als Vorspeise, als Dip zu Falafel oder Schwarma und sogar als Hauptgericht in Restaurants, die sich auf Hummus spezialisiert haben und sonst nichts servieren.

“Das eine” Rezept habe ich für mich nicht finden können, daher habe ich zig verschiedene Rezepte für Hummus ausprobiert und mich so Stück für Stück einem möglichst authentischen Ergebnis angenähert.

Für den besten Hummus setzt man sich aber am besten in den Flieger nach Israel – dort kann man ihn dann zum Beispiel auch mit solch einer Aussicht genießen:

Ba'hai Gärten in Haifa

Hummus

Zutaten:

200g Kichererbsen

(am besten getrocknet, aus der Dose geht aber auch wenn es mal

schnell gehen soll,dann aber dementsprechend mehr nehmen)

4-6 EL Tahini

4 EL Olivenöl

Salz, Kreuzkümmel

1-2 EL Zitronensaft

2 Knoblauchzehen

Zubereitung:

Die Kichererbsen über Nacht, am besten aber gut 20 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Dabei je nach Gelegenheit das Wasser auch ruhig ein- oder zweimal austauschen, denn die Kichererbse enthält einen für den Menschen unverträglichen Stoff, der die Kichererbse im getrockneten zustand vom Keimen abhält. Durch das Einweichen wird dieser Stoff ausgespült – wenn die Kichererbsen währendessen leicht zu keimen beginnen ist das nicht schlimm!

Am nächsten Tag die Kichererbsen abgießen, kurz abwaschen und in einem Topf 2-3 Stunden bei geringer Hitze köcheln lassen. Danach abgießen und in eine große Schüssel geben. Knoblauch schälen, grob hacken und dazugeben. 1EL Zitronensaft, 4 EL Tahini, etwas Salz und Kreuzkümmel und das Olivenöl hinzugeben und mit dem Pürierstab gründlich pürieren. Sollte die Konsistenz zu fest sein kann man ein wenig Kochwasser hinzugeben – wichtig ist, dass am Ende die Konsistenz stimmt. Hummus probieren und gegebenenfalls mit mehr Tahini, Zitrone, Salz, Kreuzkümmel abschmecken.

Hierzu isst man in Israel natürlich ganz klassisch Pita-Brot, aber auch Gemüse wie Gurke, Karotte und Staudensellerie bietet sich super zum Dippen an.

LG, Deli

1 Ping

  1. Produkttest: Baba Laffa » Testerlounge

    […] nur, aber vor allem auch das israelische Essen wie Falafel, Pita und Hummus, hat mich in seinen Bann gezogen und so versuche ich ständig meine Rezepte zu verbessern, um […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>